Anzac Biscuits in German using the Passive Form

Freshly baked ANZAC biscuits. Note that these ...

Freshly baked ANZAC biscuits. (Photo credit: Wikipedia)

My German homework this weekend is to pick a typical recipe from our homeland and translate it into German and write the instructions in the passive form. I decided to pick Anzac Biscuits, which unlike Pavlova or Lamingtons have very simple instructions. Also, I just love Anzac biscuits.

After much deliberation on Twitter (and thanks to all that contributed) the ingredients are given in grams instead of cups which are used in Australian recipes, but which differ in size to the cups used in American recipes.  I thought grams would be less confusing for all concerned and that is the measurement apparently most commonly used in German recipes.

Anzac Biscuits

Zutaten
150g Mehl
92g Haferflocken
225g brauner Zucker
40g Kokosraspel
125g Butter
2 Esslöffel Zuckerrübensirup
1 Esslöffel Wasser
½ Teelöffel Natron

Zubereitung
Das Mehl wird in eine Schüssel gesiebt.
Der Zucker, Haferflocken und Kokosraspel werden auf der Schüssel gegeben.
Die Butter wird im Topf geschmolzen.
Der Zuckerrübensirup und Wasser werden in den Topf gegeben.
Der Natron wird im Flüssigkeitsgemisch gerührt.
Die Flüssigkeit wird zu den trockenen Zutaten gegeben und gründlich gemischt.
Die walnussgroße Kugeln der Mischung werden auf ein gefettetes Backblech gelegt.
Die Kekse werden auf 175C für 15-20 Minuten gebacken.

As always with my German homework, please, please correct any mistakes that I have made or if there are better word choices I could have made, please point these out too.  I had to rely quite a lot on my dictionary for the cooking terms as we have not covered these in class.

Enhanced by Zemanta
Advertisements

4 thoughts on “Anzac Biscuits in German using the Passive Form

  1. Mein Vorschlag (keine Garantie, dass hinterher auch das gewünschte Ergebnis herauskommt). Still much too much passive form for my liking, aber was solls.

    Das Mehl wird in eine Schüssel gesiebt und Zucker, Haferflocken sowie Kokosraspel hinzugegeben.
    Die Butter wird in einem Topf geschmolzen, dann werden der Zuckerrübensirup und Wasser hinzugefügt und das Natron eingerührt.
    Die Flüssigkeit wird zu den trockenen Zutaten gegeben und gründlich durchmischt.
    Walnussgroße Kugeln der Mischung werden geformt und auf ein gefettetes Backblech gelegt.
    Die Kekse werden dann bei 175C für 15-20 Minuten gebacken,

  2. Here just the grammar corrections in []:

    Das Mehl wird in eine Schüssel gesiebt.
    (Der) Zucker, (die ) Haferflocken und (die- articles may be left out) Kokosraspel werden auf der [in die – fem + acc] Schüssel gegeben.
    Die Butter wird im Topf geschmolzen.
    (Der) Zuckerrübensirup und (das) Wasser werden in den Topf gegeben.
    Der [Das] Natron wird im [ins = in das = neut. + acc.] Flüssigkeitsgemisch gerührt.
    Die Flüssigkeit wird zu den trockenen Zutaten gegeben und gründlich gemischt.
    Die walnussgroße[n] Kugeln der Mischung werden auf ein gefettetes Backblech gelegt.
    Die Kekse werden auf [bei] 175C für 15-20 Minuten gebacken.

  3. I can’t help on the German :) but for what it’s worth, I have a lot of cookbooks–baking ones especially–that rely on grams instead of cups. Baking is usually more precise and weighing flour, sugar, and liquids usually means that results are more consistent. Right now I have three one-cup dry measures in my drawer, and all three of them will result in different amounts of flour if I fill them to the top and run a knife over the top.

Comments are closed.